Die Zikadenfauna der Kallbrunnalm (Salzburg, Österreich)

Werner E. Holzinger, Gernot Kunz, Lydia Schlosser

Abstract


Zusammenfassung: Im Rahmen des Projektes „Almen aktivieren“ wurden in den Bundesländern Salzburg (Österreich) und Bayern (Deutschland) Revitalisierungs‐ und Bewirtschaftungsmaßnahmen evaluiert, welche zur Wiederherstellung der dortig brachgefallenen Almweiden gesetzt wurden. Unter anderem wurde auch die Zikadenfauna auf diesen sechs Almflächen aufgenommen. In dieser Arbeit werden die faunistisch bemerkenswerten Ergebnisse der Kallbrunnalm (Nördliche Kalkalpen, Salzburg, Österreich; 1.700‐1.800 m) präsentiert. Auf 12 Probe‐ flächen konnten mittels Insektensauger, Kescher und Barberfallen im Jahr 2009 und 2012 63 Zikadenarten (mit insgesamt 3.978 Individuen) nachgewiesen werden. Besonders bemerkenswert ist der Fund von Dicranotropis montana, welche bisher in Österreich und Deutschland aus den Alpen nur von sehr wenigen Standorten bekannt ist. 35 Arten sind neu für das Bundesland Salzburg, die Ge‐ samtzahl der aus diesem Bundesland nachgewiesenen Arten steigt damit auf 101.

Summary: The Auchenorrhyncha fauna of the Kallbrunnalm (Salzburg, Austria). – In Austria (Salzburg) and Germany (Bavaria), six mountain pastures were reactivated for the purpose of nature conservation. The effects of this measures were evaluated by Auchenorrhyncha (among other groups) as bioindicators. Here we present the data gained from the Kallbrunnalm (1700 ‐ 1800 m a.s.l.) in the Northern Calcareous Alps in the federal state of Salzburg, Austria, from a faunistic point of view. These pastures were dominated by calcareous grasslands, but have not been managed for the last 50 years, until 2012 grazing with goats and sheep was re‐established. We studied 12 sampling sites and collected Auchenorrhyncha with a suction sampler (“G‐Vac”), sweepnet and pitfall traps in 2009 and 2012. In total, 63 Auchenorrhyncha species (3.978 specimens) could be found. 35 species were new to the state of Salzburg, thus the number of species known from this federal state increases to 101. The most interesting result is the high abundance of Dicranotropis montana in some patches, a rare and threatened species.



Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg | Cicadina

ISSN (print): 1868-3592, ISSN (online): 2197-0335