Der Erstnachweis von Namur A in der Umgebung von Prettin. Ein Beitrag zur Tiefenkartierung von Sachsen- Anhalt

Stephan Schultka, Aribert Kampe, Eberhard Kahlert, Bodo-Carlo Ehling

Abstract


Die lithologische und paläontologische (paläobotanische) Bewertung von Bohrkernen einschließlich deren  geophysikalischen Messergebnissen im Gebiet von Prettin bei Torgau ergab eine stratigraphische Einstufung in das Namur Ae2 (Arnsbergium). Dieses Namur-Alter widerspricht den bisherigen strukturellen Vorstellungen eines Unterrotliegend-Grabens, die damit nicht aufrecht zu erhalten sind. In diesem Raum erstmals nachgewiesene Konglomerate an der Basis des Namurs führen  Gerölle, die vermutlich von einem im Liegenden erbohrten Ignimbrit stammen.

Lithological and palaeobotanical assessments – including also geophysical measurements – from boreholes in the vicinity of Prettin near Torgau (Sachsen-Anhalt, Germany) indicate a Lower Carboniferous i.e. Namurian Ae2 (Arnsbergium) age. This Namurian age contradicts previous concepts involving the tectonic structure of a rift of Asselian age hypothesized in former publications. Conglomerates from the basis of the  Namurian discovered here for the first time have pebbles  probably originate from the underlying ignimbrite. This offers important hints about the age of ignimbrites developed in the core.


Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg | Hallesches Jahrbuch für Geowissenschaften

P-ISSN 1432-3702, E-ISSN 2196-3495