Die Gründung des Lehrstuhls für Geographie an der Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg

Karl-Heinz Krause

Abstract


Seit Dezember 1871 bemühte sich die Philosophische Fakultät der Universität Halle um eine Geographie-Professur. Alleiniger Wunschkandidat war zunächst Hermann Guthe (1825 – 1874), Lehrer für Mineralogie und Mathematik an der Polytechnischen Schule in Hannover (heute Leibniz  Universität Hannover) und Autor geographischer Standardwerke. Der Berufungsversuch scheiterte gut ein Jahr später an der zögerlichen Haltung des Unterrichtsministeriums in Berlin. Im März 1873 stellte die Fakultät erneut einen Berufungsantrag. Vorgeschlagen wurde auch wieder nur ein Kandidat. Es war der Gewerbeschullehrer und Dozent für Geographie an der preußischen Kriegsakademie in Berlin Alfred Kirchhoff (1838 – 1907).  Diesmal endete das Berufungsverfahren erfolgreich. Am 07.05.1873 wurde Kirchhoff zum ersten ordentlichen Professor für Geographie an der Universität Halle ernannt. Es war nach der Universität Leipzig (1871) und dem Polytechnikum (heute TU) München (1873) die dritte ordentliche Geographie-Professur, die nach der Reichsgründung 1871 in Deutschland eingerichtet wurde. Kirchhoff nahm seine Tätigkeit zu Beginn des Wintersemesters 1873/74 auf. Er lehrte 31 Jahre in Halle. Seine  wissenschaftlichen Arbeitsgebiete waren die Theorie der Geographie, die deutsche Landeskunde, die Länderkunde von Europa und die Schulgeographie. In dem Beitrag wird über den Verlauf und die Begleitumstände dieser sich über eineinhalb Jahre hinziehenden Lehrstuhlgründung sowie über die mitwirkenden Personen berichtet.

Since December 1871 the Faculty of Philosophy of the University of Halle tried to apply for professorial chair in geography. At first Hermann Guthe (1825 - 1874), a teacher of mineralogy and mathematics at the Polytechnic School in Hannover (today Leibniz University of Hannover) and author of Geographic standard works, seemed to be the only suitable candidate. The first attempt at a nomination failed one year later because of the hesitant position of the Ministry of Education in Berlin. In March 1873 the faculty filed a petition again. Again only one candidate was suggested Alfred Kirchhoff (1838 – 1907), a teacher of vocational education and lecturer of geography at the Prussian War Academy in Berlin. This time the attempt at a nomination proceeding ended successfully. On the 7th of May in 1873 Kirchhoff was appointed as the first full professor for geography at the University of Halle. After the University of Leipzig (1871) and the Polytechnic University (today University of Technology) Munich (1873) this was the third full professorial chair in Germany after the foundation of the German Reich in 1871. Kirchhoff took up his professorial chair at the beginning of the winter semester in 1873/74. He was working as a lecturer in Halle for 31 years. His scientific fields of research were the theory of geography, the regional
geography of Germany, the regional geography of Europe and school geography. The article reports about the development and the accompanying circumstances of the chair foundation that took more than one and a half year as well as about the co-operating people.

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg | Hallesches Jahrbuch für Geowissenschaften

P-ISSN 1432-3702, E-ISSN 2196-3495