Einsatz von Laserscandaten in der geologischen Erkundung

Konrad Schuberth, Ivo Rappsilber

Abstract


Es ist erfreulich, dass das vor wenigen Jahren noch exklusive und teure Laserscanning qualitativ rasant weiterentwickelt wurde, und dies bei fallenden Preisen pro Flächeneinheit. Für die geologische Landesaufnahme im Maßstab 1:25.000 sowie für ingenieurgeologische Anwendungen bietet das Digitale Geländemodell (DGM) vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Traditionelle Methoden werden ergänzt und z. T. ersetzt, völlig neue Anwendungen haben sich eröffnet. Nach der Erfindung von Böschungsschraffen, Höhenlinien und Luftbild-Stereophotogrammetrie ist das DGM die vierte Revolution in der Relieferfassung und -darstellung. Die Nutzung des digitalen, flächenhaften Höhenteppichs ist aus dem Methodenspektrum von geologischer Kartierung und angewandter Geologie nicht mehr wegzudenken. Das wird mit einer Reihe von Beispielen aus der Praxis des Landesamtes für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt (LAGB) gezeigt.

The method of laser scanning has developed very fast in the last years. The prices have decreased rapidly. The Digital Terrain Model (DTM) can be used for geological mapping and engineering geology. It completes traditional methods and enables a lot of new interpretations. The DTM is the fourth
revolution in mapping and presentation of the relief after the invention of slope hachures, isohypses and aerial stereo photogrammetry. The use of the “digital extensive carpet” is essential for geological mapping and applied geology. This is shown here with a number of examples from practice of the Office of Geology and Mining of Saxony-Anhalt (LAGB).

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


P-ISSN: 2193-1313, E-ISSN: 2196-3622