Martin Scheuplein, Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt