Aufnahme und Verwertung von Stickstoff in Mais (Zea mays) auf Schwarzerde bei sehr hoher N-Düngung - ein Feldversuch

Autor/innen

  • Dr. Horst Schulz Department Bodenökologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH - UFZ, Theodor-Lieser-Strasse 4, 6120 Halle (Saale)

Schlagworte:

Stickstoff-Aufnahme, anorganischer Dünger, Mineraldünger

Abstract

Schulz, H.: Aufnahme und Verwertung von Stickstoff in Mais (Zea mays) auf Schwarzerde bei sehr hoher N-Düngung – ein Feldversuch. - Hercynia N. F. 54/2 (2021): 145 – 156.

Die Feldstudie untersucht die Aufnahme von Stickstoff bei Mais auf sorptionsstarker Schwarzerde bei steigender N-Gabe über 100 kg N/ha bis extrem hoher N-Zufuhr von 1300 kg N/ha Kalkammonsalpeter sowie deren Auswirkungen im Boden und auf den N-Stoffwechsel in der Pflanze. Im Einzelnen wurde hierbei die N-Aufnahme aus dem zugeführten Dünger unter Einbeziehung der N-Gehalte und der natürlichen N-Isotopenzusammensetzung im Spross von Silomais bestimmt. Zur Bewertung der N-Verwertung wurden in Maisblättern die Gehalte von zellulärem Ammonium und Nitrat sowie die Gehalte von N-Metaboliten (Amide) bestimmt und auch die Makronährstoffe N, P, K, Ca, Mg und S. Die hier in einer Vegetationsperiode durchgeführten Untersuchungen lassen sich zu folgenden Aussagen zusammenfassen: (1) Bei ausschließlich mineralischer Düngung von Mais auf sorptionsstarker Schwarzerde nimmt die Feldfrucht zur Produktion von Biomasse scheinbar mehr Stickstoff aus der Mineralisation organischer Substanz auf als aus dem zugeführten Dünger. (2) Überhöhte Düngung von Ammonium und Nitrat zu Silomais auf Schwarzerde führte zu Störungen im N-Stoffwechsel der Pflanze mit Ertragsdepressionen. (3) Zur Validierung der Aussagen sind mehrjährige Untersuchungen mit unterschiedlichen Maissorten auf verschiedenen Schwarzerden und variierenden Humusgehalten erforderlich.

Downloads

Veröffentlicht

16.12.2021