Charakterisierung der Stickstoff-Toleranz an ausgewählten Pflanzen der Krautschicht in Kiefernforsten mit Hilfe von Biomarkern

  • Horst Dr. Schulz Department Bodenökologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Theodor-Lieser-Strasse 4, 06120 Halle (Saale)
Schlagworte: Nitrogen tolerance;, plants of herb layer;, fertilizer experiment;, nitrogen uptake rates;, arginine turnover rates

Abstract

Schulz, H.: Charakterisierung der Stickstoff-Toleranz an ausgewählten Pflanzen der Krautschicht in Kiefernforsten mit Hilfe von Biomarkern. - Hercynia N. F. 53/2 (2020): 323 – 335. 

Unter kontrollierten Bedingungen im Gewächshaus wurde an kultivierten Bodenpflanzen aus Kiefernforsten die Stickstoff-Toleranz unter dem Einfluss von Ammoniumnitrat-Dünger mit Hilfe von Biomarkern untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass an stickstoffarme Standorte angepasste Pflanzen, wie die Laubmoose Rotstengel- und Grünstengelmoos bevorzugt Ammonium aufnehmen und den Stickstoff in die Aminosäure Arginin umsetzen. Die Reaktion ist als Entgiftung-Mechanismus für nicht verwertetes Ammonium zur Proteinsynthese zu werten. Im Gegensatz dazu, reagierten die nitrophilen Arten Sandrohr, Himbeere und Brombeere mit hohen Aufnahmeraten von Ammonium und Nitrat bei moderaten Arginin-Gehalten in Blättern und Wurzeln. Der Aminosäure Arginin wird eine Indikatorfunktion zur Charakterisierung von N-Toleranz bei Bodenpflanzen in Kiefernforsten zu gesprochen.

Veröffentlicht
2021-01-12