Der historische Gartentisch des Reformators Philipp Melanchthon in Wittenberg

  • Gerhard Bachmann
  • Walter Glässer

Abstract

Philipp Melanchthon (*1497–1560) war neben Martin Luther der bedeutendste deutsche Reformator und dessen enger Mitarbeiter und Vertrauter. Ein großer Steintisch im Garten des Melanchthon-Hauses gilt als eines der wenigen überlieferten originalen Möbelstücke aus dem Besitz des Reformators. Seine Beschaffenheit und Herkunft waren jedoch unbekannt. Die Platte des historischen Melanchthon-Tischs mißt etwa 145 x 100 x 5,5 cm im Oval und besteht aus Garbenschiefer mit muskovitreicher Grundmasse und ungeregelten schwarzen Mineralneusprossungen auf den Schieferungsflächen. Diese sind bis 6 x 1 cm groß, meist gerade, seltener gekrümmt, verzweigt, sich gegenseitig überlagernd, x- oder kreuzförmig. Gelegentlich flasern ihre Enden garbenartig auf. Zusätzlich treten mm-große Mineralneusprossungen auf. Ursprünglich waren die Neusprossungen wohl Staurolithkristalle, welche pseudomorph in dunklen Glimmer umgewandelt wurden. Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei der ungewöhnlich großen Tischplatte um „Wechselburger Schiefer“ aus dem inneren Schiefermantel des Granulitgebirges in Sachsen. Leider gibt es keine Dokumente, ob und wie der Tisch in Melanchthons Besitz kam; vermutlich handelte es sich um ein wertvolles Geschenk an den Reformator. Die gereinigte und restaurierte Platte ist jetzt zu ihrem Schutz an einer Wand im Flur des Melanchthon-Hauses angebracht. Kleinere Platten von Wechselburger Garbenschiefer wurden auch im Naumburger Dom und in der Wallonerkirche von Magdeburg als Dekorsteine verwendet.

Veröffentlicht
2018-08-15
Rubrik
Articles