Botanischer Wissenstransfer in Briefen des 19. Jahrhunderts. Die Briefe des deutschen Botanikers Kurt Sprengel (1766–1833) an Diederich Franz Leonhard von Schlechtendal (1794–1866)

  • Leonhard Machoy
  • Heike Heklau
  • Elfriede Wagner
Schlagworte: letter edition, 19th century, Carl Ludwig Willdenow’s herbarium, knowledge transfer

Abstract

Machoy, L. Heklau, H. & Wagner, E. 2021: Botanischer Wissenstransfer in Briefen des 19. Jahrhunderts. Die Briefe des deutschen Botanikers Kurt Sprengel (1766–1833) an Diederich Franz Leonhard von Schlechtendal (1794–1866). Schlechtendalia 38: 1–116.

Die Edition von 30 ausgewählten Briefen von Kurt Sprengel (1766–1833) an Diederich Franz Leonhard von Schlechtendal (1794–1866) im Zeitraum von 1818 bis 1829 liefert wichtige Einblicke in die Kommunikations- und Wissenschaftspraxis des 19. Jahrhunderts. Es konnte gezeigt werden, dass Sprengel einen nicht unerheblichen Teil der für seine botanischen Werke verwendeten Belege aus dem in Berliner Herbarium Carl Ludwig Willdenows (1765–1812) nur durch den Kontakt zu Schlechtendal zur Ansicht nach Halle (Saale) erhalten konnte. Neben dem reinen Austausch von Pflanzen geht es auch um die Taxonomie und Morphologie von Pflanzen in diesen Briefen, die als Beispiele für den Wissensaustausch in der Botanik des 19. Jahrhunderts betrachtet werden müssen. Die immer vertrauter werdende Beziehung zwischen Sprengel und Schlechtendal manifestiert sich in beiderseitigen Fragen zur Pflanzenbestimmung sowie im Meinungsaustausch über verschiedene botanische Schriften anderer Naturforscher (u.a. von De Candolle, Martius, Persoon). Außer rein biologisch-botanischen Aspekten spiegeln sich aber auch, zum Teil direkt genannt, zum Teil nur angedeutet, historisch-politische Ereignisse jener Zeit und private Aspekte der beiden in den Briefen wider.

Veröffentlicht
2021-02-04
Rubrik
Artikel (Review bereits extern erfolgt)